NLBL Niedersachen klar Logo

Neue Wartungs- und Ausbildungshalle für ein Drohnensystem

Hindenburg-Kaserne in Munster


Außenansicht der neuen Wartungshalle   Bildrechte: SB Lüneburger Heide

Das Staatliche Baumanagement Lüneburger Heide hat eine neue Halle für das Drohnensystem KZO in Munster errichtet (KZO = Kleinfluggerät für Zielortung). Die Halle dient dazu, die unbemannte Aufklärungsdrohne zu warten sowie Soldatinnen und Soldaten für das Drohnensystem auszubilden.

Der Neubau steht in einer Reihe mehrerer Neu- und Umbauten für das Artillerielehrbataillon 325. Das Bataillon ist derzeit aufgrund von mangelnden Kapazitäten an seinem Heimatstandort in der Hindenburg-Kaserne auf drei weitere Liegenschaften verteilt. Die neue KZO-Halle bildet damit einen maßgeblichen Baustein für die Zusammenführung der Truppe in der Hindenburg-Kaserne.

Beim KZO handelt es sich um unbewaffnete Flugdrohnen, die allein der Aufklärung und Zielortung dienen. Das propellerbetriebene Fluggerät wird mit einem sogenannten Raketenbooster aus dem Startrampenfahrzeug gestartet und kann etwa 140 km mit einer regulären Flughöhe von ca. 3,5 km zurücklegen, bevor es mithilfe eines Fallschirms landet.

Neubau fügt sich in Umgebung ein

Der Neubau ist gegliedert in einen ca. acht Meter hohen Hallenbaukörper mit einer Grundfläche von ca. 620 m², in dem Werk-, Lager- und Ausbildungsbereiche untergebracht sind. Dahinter liegt ein eingeschossiger, ca. 61 Meter langer Gebäudetrakt, der Büros, weitere Werk- und Lagerräume sowie die Sozialräume und einen Schulungsraum beherbergt.

Bei der Gestaltung hat das Staatliche Baumanagement Lüneburger Heide ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass sich der Neubau in die umgebende Bebauung einfügt. Die Halle wurde in Stahlbetonskelettbau mit Trapezblechdach errichtet, die übrigen Gebäudeteile in konventionellem Massivbau. Während der Hallenbaukörper mit einer vorgehängten Fassade aus Faserzementplatten bekleidet wurde, ist der eingeschossige Gebäudeteil mit einem Verblendmauerwerk ausgeführt. Beide Baukörper wurden im Dachrandbereich mit einer farblich abgesetzten Blende aus Faserzementplatten versehen.

Bauherr: Bundesrepublik Deutschland (Bundesministerium der Verteidigung)
Projektleitung: Staatliches Baumanagement Lüneburger Heide
Nutzer: Hindenburg-Kaserne Munster
Architekt: A.H.A.B.-Architekten
Fertigstellung: 2020
Gesamtkosten: 3,85 Millionen Euro
Bruttogrundfläche: rund 1.300 m²

Außenansicht der neuen Wartungshalle  
Außenansicht der neuen Wartungshalle  
Blick in die Werkhalle der neuen Wartungshalle  

Staatliches Baumanagement Lüneburger Heide

Am Exerzierplatz 12-14
29633 Munster
Tel.: 05192 977-10
Fax: 05192 977-190
E-Mail: Poststelle@sb-lh.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln