NLBL Niedersachen klar Logo

Neubau der Uni- und Hochschulbibliothek

Campus Westerberg in Osnabrück


Fotos: Sven Otte   Bildrechte: Sven Otte

Ziel der Baumaßnahme war es, den Bibliotheksstandort der Universität und der Hochschule Osnabrück auf dem Westerberg zu einem modernen Lehr-, Lern- und Arbeitsort für die Studierenden und Lehrenden zu entwickeln. Dazu hat das Staatliche Baumanagement Osnabrück-Emsland ein Angebot mit verschiedenen Raumnutzungen geschaffen (Carrels, Gruppenarbeitsräume, Schulungsräume, Learning Resources Center).

Offene und geschützte Bereiche

Das Bibliotheksfoyer bildet mit seinen Vorbereichen den zentralen Ort zwischen den öffentlichen und den geschützten Bereichen und signalisiert Offenheit, Lebendigkeit und eigene Identität. Der Eingang in die neue Bibliothek erfolgt von zwei Seiten über gedeckte Vorbereiche.

Die Ausformulierung von zwei Bibliotheksbereichen in einem Haus folgt dem Konzept einer räumlichen Zonierung in flexibel miteinander verknüpfte Gebäudebausteine. Das Gebäuderaster- und Tragsystem ermöglicht flexible Nutzungsmöglichkeiten.

Der viergeschossige Neubau umschließt zwei Gartenhöfe. Alle Bibliotheksbereiche öffnen sich über Glasflächen zu diesen innenliegenden, ruhigen Höfen. Arbeits- und Leseplätze sind an den Gartenhöfen, aber auch am Fenster vorhanden. Terrassenartig angeordnete Arbeitsgalerien öffnen sich über einen Luftraum zu den beiden Gartenhöfen. Die Bibliothek lädt zum Aufenthalt ein – durch die unterschiedlichen Arbeitsplatzkategorien (Einzel- oder Gruppenarbeitsräume) sowie die Leseterrassen und die zu den Lichthöfen hin orientierten Einzelleseplätzen.

Fassade als Bücherregal

Der Fassadenentwurf für die Bibliothek folgt der Typologie des Bücherregals, der Bücher und der darin enthaltenen Textzeilen. Entsprechend ergibt sich eine Fassadengestaltung, in der die großen, stehenden Öffnungen gefüllt sind. Die Bücherregale zeichnen sich in der Fassade gleichsam ab. Die tragenden Außenfassaden sind mit unterschiedlich hellen, lebhaft gemischten Ziegelsteinen bekleidet. Die Fassaden zu den innenliegenden Gartenhöfen sind mit einem hellen Putz verkleidet. Sie enthalten, im Kontrast zu den tief strukturierten Außenfassaden, große Fensteröffnungen und bringen dadurch viel natürliches Licht ins Gebäudeinnere.
Fotos: Sven Otte  
Fotos: Sven Otte  
Fotos: Sven Otte  

Bauherr: Land Niedersachsen

Projektleitung: Staatliches Baumanagement Osnabrück-Emsland

Nutzer: Universität und Hochschule Osnabrück

Bauzeit: 03/2013 bis 07/2015


Gebäudedaten

Gesamtkosten: 30,4 Mio. €

Brutto-Grundfläche (BGF): 15.725 m²

Brutto-Rauminhalt (BRI): 74.691 m³

Netto-Raumfläche (NRF): 13.421 m²

Nutzfläche (NUF): 8.867 m²

Technische Funktionsfläche (TF): 302 m²

Verkehrsfläche (VF): 4.252 m²

Staatliches Baumanagement Osnabrück-Emsland

Schloss
49186 Bad Iburg
Tel.: 05403 7302-500
Fax: 05403 7302 999
E-Mail: Poststelle@sb-oe.niedersachsen.de

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln