NLBL Niedersachen klar Logo

Sanierung eines denkmalgeschützten Brunnenhauses

Steuerakademie Niedersachsen in Bad Eilsen


Außenansicht des Brunnenhauses in Bad Eilsen   Bildrechte: Salzmann Fotografie

Das unter Denkmalschutz stehende Brunnenhaus wurde 1923 von Paul Baumgarten im Stil eines kleinen Tempels entworfen und gehört zur Baudenkmalgruppe „Kurpark und Kurklinik Bad Eilsen“. Das Brunnenhaus ist historisch und städtebaulich von besonderer Bedeutung. Das Land Niedersachsen hat das Brunnenhaus im Jahr 2010 zusammen mit dem ehemaligen Logierhaus „Georg-Wilhelm-Haus“ übernommen; heute wird es von der Steuerakademie Niedersachsen in Bad Eilsen genutzt.

Erheblicher Renovierungsbedarf

Das Brunnenhaus wies erheblichen Renovierungsbedarf auf. Aufgrund von Dachschäden, aufsteigender Feuchtigkeit und defekten innenliegenden Regenfallrohren war der Innenraum sehr feucht. Die Folgen: Der Putz war durchfeuchtet, wies große Risse auf und bröselte ab. Die innere Deckenverkleidung aus Holz war verfault, und das Tonnengewölbe war abgängig. Auch im Außenbereich war der Putz teilweise verwittert. Voruntersuchungen hatten zudem Asbestfunde im Innenputz und im Fensterkitt ergeben.

Somit waren umfassende Sanierungsarbeiten erforderlich. Als erstes erfolgte eine Schadstoffentsorgung durch eine Fachfirma, im Anschluss eine Trockenlegung per Injektionsverfahren. Die weiteren Arbeiten führte das Staatliche Baumanagement Weser-Leine in enger Absprache mit dem niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege aus.

Anspruchsvolle Arbeiten umgesetzt

Die Arbeiten stellten hohe Ansprüche an die Handwerker. Beispielsweise mussten Schablonen für die Rundung des Tonnengewölbes hergestellt werden. Auch für die Putz- und Stuckgesimse wurden Schablonen angefertigt, um die Gesimse originalgetreu zu rekonstruieren. Das Staatliche Baumanagement konnte die originalen Fenster erhalten; morsche Holzstücke wurden ergänzt.

Eine Restauratorin hatte in der Voruntersuchung drei Farbfassungen festgestellt. Die originale Fassung – steinsichtig mit eingefärbtem Putz – ließ sich nicht mehr rekonstruieren, da es im Laufe der Jahre mehrere Putzreparaturen gegeben hatte und sich so ein unregelmäßiges Bild ergeben hätte. Außerdem ließ sich der letzte Farbanstrich nicht mehr restlos entfernen, ohne den Putz zu schädigen. Deshalb entschied sich das Staatliche Baumanagement Weser-Leine für den Anstrich aus den 30er-Jahren.

Bauherr: Land Niedersachsen
Projektleitung: Staatliches Baumanagement Weser-Leine
Nutzer: Steuerakademie Niedersachsen
Architekt: Staatliches Baumanagement Weser-Leine
Fertigstellung: 2020
Gesamtkosten: 138.000 Euro
Bruttogrundfläche: 77 m²

Säule am Brunnenhaus Bad Eilsen   Bildrechte: Salzmann Fotografie
Außenansicht des Brunnenhauses in Bad Eilsen   Bildrechte: Salzmann Fotografie
Säule im Brunnenhaus Bad Eilsen   Bildrechte: Salzmann Fotografie
Außenansicht des Brunnenhauses in Bad Eilsen   Bildrechte: Salzmann Fotografie
Außenansicht des Brunnenhauses in Bad Eilsen   Bildrechte: Salzmann Fotografie
Säulen im Brunnenhaus in Bad Eilsen   Bildrechte: Salzmann Fotografie

Staatliches Baumanagement Weser-Leine

Brückenstraße 8
31582 Nienburg/Weser
Tel.: 05021 808-0
Fax: 05021 808-236
E-Mail: Poststelle@sb-wl.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln